Mühlhausen. In Mühlhausen beginnt der Prozess gegen zwei mutmaßliche Rechtsextremisten. Ihnen wird vorgeworfen, im Eichsfeld 2018 zwei Journalisten angegriffen, schwer verletzt und ausgeraubt zu haben.

Mehr als drei Jahre nach dem Überfall auf zwei Journalisten in Nordthüringen müssen sich zwei Männer ab Dienstag vor dem Landgericht Mühlhausen verantworten. Beide werden der rechtsextremen Szene zugeordnet. Die Staatsanwaltschaft Mühlhausen wirft ihnen gefährliche Körperverletzung und Raub vor. Die Journalisten hatten im April 2018 in Fretterode in der Nähe des Grundstücks des bekannten Rechtsextremen Thorsten Heise zu Recherchezwecken fotografiert - und wurden schwer verletzt.