Tag der jungen Orgelmusik in Weimar, Oßmannstedt und Waltershausen

Das Bild zeigt den Blick in eine Orgel.

Das Bild zeigt den Blick in eine Orgel.

Foto: Martin Sturm

Weimar.  Drei Konzerte an einem Tag: Das Experimentalstudio Orgel der Weimarer Musikhochschule gewährt Einblick in seine Arbeit.

Mit dem Tag der jungen Orgelmusik soll künftig einmal jährlich ein Einblick in das Schaffen des Experimentalstudio Orgel der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar (HfM) ermöglicht werden. Der erste Tag der jungen Orgelmusik am findet Samstag, den 11. November in Weimar, Oßmannstedt und Waltershausen statt und stellt das Werk des zeitgenössischen Komponisten Hans-Joachim Hespos vor, der 2022 verstarb und einer der wichtigsten Förderer des Experimentalstudios Orgel war.

Beginnend mit einer international besetzten Podiumsdiskussion um 11 Uhr im Saal Am Palais der Weimarer Musikhochschule geht es um 15 Uhr in Oßmannstedt mit einem Orgelkonzert weiter, das von Hespos selbst entworfen wurde. Um 19 Uhr schließt der Tag in der Stadtkirche zu Waltershausen mit der Aufführung des gesamten Orgelwerks von Hans-Joachim Hespos. Seit vier Jahren setzt sich das Experimentalstudio Orgel unter der Leitung von Martin Sturm für neue Ansätze in der Orgel- und Kirchenmusik, aber auch im Orgelbau und in der Improvisationskunst ein. Im Experimentalstudio treffen verschiedenste Fachbereiche der Hochschule aufeinander. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.