Kuchenduell und Derby

Ein TLZ-Artikel und die Folgen für das Frauenderby gegen Chemnitz: Jenny und Birgit Menz lieferten sich ein heißes Backduell in Sachen "Zitronensandkuchen".

"Böse" Blicke: Jenny Menz (links) und ihre Mutter Birgit Menz.

"Böse" Blicke: Jenny Menz (links) und ihre Mutter Birgit Menz.

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

(tlz) Birgit Menz holt einen großen Teller hervor. „Dieser Zitronensandkuchen ist von mir“, sagt die ehemalige Basketballerin stolz. Nach dem letzten Heimspiel vor 14 Tagen berichtete die TLZ von den Backkünsten der Tochter Jenny – woraufhin sich die Mama herausgefordert sah. Im Hause Menz kam es gestern zum großen Kuchenduell.

Das Heimspiel gegen den Dauerrivalen Chemnitz steht nämlich an – und sowohl Birgit als auch Jenny Menz haben sich mächtig ins Zeug gelegt. Denn die Zuschauer erwartet wieder der original Menz’sche Zitronensandkuchen garniert mit einem basketballerischen Leckerbissen auf dem Parkett der Werner-Seelenbinder-Halle in Lobeda-West. Auch Jenny holt einen Teller hervor – „Ich habe diesmal einen Schokosandkuchen gemacht“, sagt sie. Damit hat die Mama wohl nicht gerechnet, und wohl auch nicht mit der prompten Kritik der Tochter an ihrem Zitronensandkuchen. „Der ist nicht so schön wie meiner. An dem fehlt was“, sagt sie und lacht. Die Zutat verraten mag sie nicht, Familiengeheimnis.

Am Sonntag ab 15.30 Uhr spielt zumindest für Jenny der Kuchen keine Rolle, da geht es auf dem Parkett um Wiedergutmachung. Denn im Hinspiel haben die Chemnitzerinnen kurzen Prozess mit den Burgaupark Ladybaskets gemacht und die Jenaerinnen mit 36 Punkten Differenz aus der Halle geschossen. „Das dürfen wir so nicht stehen lassen“, sagt deshalb Jenas Co-Trainer Torsten Rothämel. Er berichtet, dass man in Chemnitz durchaus Respekt vor Jena hat. „Die wissen, dass es kein Spaziergang hier wird.“

Noch nicht klar ist, ob Jenny Menz mitspielen wird. Gestern plagte sie sich mit Halsschmerzen herum, konnte nur reduziert trainieren. Bis zum Sonntag soll das aber alles vergessen sein – schließlich geht es um mehr als nur einen Sieg im Prestigeduell gegen Chemnitz. Es geht um den zu haltenden achten Rang im Abschlusstableau im Fernduell mit Bielefeld und Dorsten.

Jenny Menz wird für diesen Sonntag noch einmal in der Küche stehen – den letzten Zitronensandkuchen der Saison für die Fans zaubern. Mama Birgit darf ihr dabei sicher auch mal über die Schultern schauen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.