Rostock. Die Partie zwischen Hansa Rostock und Schalke 04 wird durch Ausschreitungen auf den Tribünen überschattet. Im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga gelingt den Gästen ein wichtiger Sieg.

Der FC Schalke 04 hat in einer von Ausschreitungen überschatteten Partie seine lange Überzahl genutzt und Tabellennachbar FC Hansa Rostock besiegt.

Durch das 2:0 (0:0) kletterte Schalke auf den 13. Platz der 2. Fußball-Bundesliga. Das Spiel war dabei für knapp eine halbe Stunde unterbrochen. Schalker Anhänger hatten die Begrenzung zum Heimbereich durchbrochen und Pyrotechnik gezündet. Knapp 20 Minuten nach der Unterbrechung kehrten die Spieler zurück - und wärmten sich erneut auf.

Rostocks Junior Brumado bekam mit reichlich Verspätung nach einem Hinweis des Videoassistenten die Rote Karte gezeigt, da er unmittelbar vor der Unterbrechung den Schalker Blendi Idrizi mit dem Ellenbogen erwischt hatte. Schiedsrichter Nicolas Winter hatte ihm dafür etwa eine halbe Stunde zuvor zunächst die Gelbe Karte gezeigt.

Vor 27.250 Zuschauern im Ostseestadion hatten Idrizi (72.) und Kenan Karaman (86.) für Schalke getroffen. Schalkes Tobias Mohr (45.+36) hatte mit einem Lattentreffer per Freistoß für das einzige spielerische Highlight der ersten Halbzeit gesorgt. Im zweiten Durchgang wurde Schalke in Überzahl bissiger, Idrizi traf zur verdienten Führung. Karaman erhöhte durch ein Kontertor kurz vor Schlusspfiff.