FC An der Fahner Höhe macht Titelrennen spannend

Dachwig  Fußball, Thüringenliga: Fahner Höhe besiegt den Ersten Martinroda in Unterzahl mit 2:1.

Abwehrmänner im Vorwärtsgang: Hier scheitert Max Kruse an Martinrodas Keeper, doch Robert Lischke und Artur Machts trafen zum Sieg.

Abwehrmänner im Vorwärtsgang: Hier scheitert Max Kruse an Martinrodas Keeper, doch Robert Lischke und Artur Machts trafen zum Sieg.

Foto: Marcel Minar

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nachdem die Serie der Thüringenliga-Fußballer des FC An der Fahner Höhe am vergangenen Wochenende nach sechs ungeschlagenen Partien gegen Weimar (1:2) gerissen ist, hat die Busse-Elf nicht lange auf die Wiedergutmachung warten lassen. Mit einem 2:1-Heimsieg gegen Spitzenreiter Martinroda kehrten die Dachwiger am Samstag in die Erfolgsspur zurück und haben ihren fünften Platz (40 Punkte) verteidigt. Zugleich hat die Mannschaft von Trainer Tobias Busse vier Spieltage vor Saisonschluss das Rennen um die Thüringenliga-Krone spannend gemacht: Mit einem 6:1 bei Schlusslicht Meiningen konnte der Tabellenzweite Geratal auf zwei Punkte an Martinroda heranrücken.

„Wir wollten zeigen, dass wir mit den Martinrodaern auf jeden Fall mithalten können und wir sie zu Unrecht nur durchs Fernglas an der Spitze winken sehen können. Das ist uns gelungen. Unterm Strich ein verdienter Sieg mit einer disziplinierten Leistung“, so das Fazit von Busse.

In dem Topspiel bestimmte in der ersten Hälfte vor allem Taktik das Geschehen. Großchancen blieben Mangelware. Zwar hätte Max Kruse die Gastgeber früh in Front bringen können, doch Martinroda konnte auf der Torlinie klären. Die Gäste sorgten nach einer Kombination von Six und Hertel für Gefahr (30.). Glücklos blieb kurz darauf auch Christian Heim, dessen Kopfball nach einem Freistoß auf dem Tordach landete (32.). Busse: „Ansonsten hatten wir sie eigentlich im Griff. Martinrodas Ibrahim El Hajj haben wir nicht zum Zug kommen lassen und selber Druck über die Außen gemacht.“

In die Pause ging es dennoch torlos. Busse mahnte seine Schützlinge zur Geduld: „Martinroda ist im Zugzwang, wenn sie aufsteigen wollen. Es werden sich bald mehr Räume bieten.“ Der Plan des Coaches ging auf, wobei die 250 Zuschauer nach dem Wechsel deutlich mehr Spektakel geboten bekamen. Drei Tore und drei Platzverweise waren die Bilanz der zweiten 45 Minuten.

Zunächst zwang Artur Machts nach einer Ecke von Nick Walter FSV-Keeper Nicolai zu einer Glanztat (47.). Nach einem Grundliniendurchbruch kam der Ball flach in den Rückraum, wo Robert Lischke ins lange Eck vollendete – 1:0 (54.).

Nach einer Auseinandersetzung zwischen Six (Gelb-Rot) und Elshan Aliyev (Rot) standen beide Teams ab der 68. Minute nur noch zu zehnt auf dem Platz. Mit dem Kopfball von Artur Machts zum 2:0 schien die Vorentscheidung gefallen (70.).

Doch ein vermeidbarer Elfmeter, den Suliman zum 2:1-Anschluss nutzte, brachte die Gäste wieder ins Spiel (75.). Aber Dachwig verteidigte mit Mann und Maus die knappe Führung bis zum Schluss – und das, obwohl Heims gelb-rote Karte (Foul) die Hausherren weiter schwächte (85.). Preller (89.) und Billeb (90.+1) bot sich nach Kontern dennoch jeweils die Chance – beide feuerten haarscharf am Pfosten vorbei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.