Moskau. In Russland ist es eiskalt. Die Fernwärmeleitungen halten nicht mit – und die Menschen machen Präsident Wladimir Putin verantwortlich.

Das Smartphone-Video, veröffentlicht auf einem regionalen Nachrichtenportal, zeigt riesige Dampfwolken. Sie hüllen einen ganzen Straßenzug ein. „Apokalypse“, kommentiert der unbekannte Kameramann auf der Tonspur. In Nischni Nowgorod, rund 400 km östlich von Moskau, war eine Fernwärmeleitung gebrochen. Kochend heißes Wasser ergoss sich über den Gehsteig, zehn Passanten erlitten Verbrennungen, ein Kind musste im Krankenhaus behandelt werden.

'Hauptstadt Inside von Jörg Quoos, Chefredakteur der FUNKE Zentralredaktion

Hinter den Kulissen der Politik - meinungsstark, exklusiv, relevant.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nischni Nowgorod ist eines der letzten Beispiele einer ganzen Serie von Unfällen durch defekte Fernwärmeanlagen in vielen russischen Städten. Mangelhaft gewartete Heizkraftwerke, noch aus Sowjetzeiten, fallen regelmäßig aus. Marode Fernwärmerohre platzen, ganze Stadtteile sind über Tage ohne Heizung. Und das mitten im russischen Winter, bei frostigen minus 20 Grad. Der Unmut im Land wächst. Und wird zunehmend ein Problem. Für die Behörden, aber auch für Russlands Präsidenten Wladimir Putin.

Lesen Sie auch:Viele Geflohene kehren zurück – doch sie plagt die Angst vor Putin

Geborstene Heizleitungen gehören inzwischen fast schon zum russischen Alltag. Im Juli verbrühten sich Mitarbeiter eines Einkaufszentrums in Moskau, berichtet das Online-Portal „Regnum“. Vier Menschenstarben. Im Januar brachen in der Stadt Podolsk bei Moskau Heizungsrohre, 21.000 Menschen waren ohne Wärme. Der Notstand wurde ausgerufen.

Erste Todesfälle durch geborstene Heizleitungen

Ausgefallen war das Heizkraftwerk einer örtlichen Munitionsfabrik, das auch über 170 Hochhäuser mitversorgt. Die Stadt- und die Gebietsverwaltung blieben tagelang untätig. Deshalb froren die Fernwärmeleitungen ein und platzten. Lauter wurden Klagen in den sozialen Netzwerken, Menschen demonstrierten. In diesem Fall mischte sich sogar Präsident Putin ein und ordnete eine schnelle Wiederherstellung der Versorgung an. Der stellvertretende Verwaltungschef der Stadt wurde verhaftet, die Munitionsfabrik kurzerhand verstaatlicht.

In this pool photograph distributed by Russian state agency Sputnik, Russian President Vladimir Putin meets with heads of municipalities in the constituent entities of Russia as part of the All-Russian Municipal Forum
In this pool photograph distributed by Russian state agency Sputnik, Russian President Vladimir Putin meets with heads of municipalities in the constituent entities of Russia as part of the All-Russian Municipal Forum "Small Motherland - the Strength of Russia", in the Moscow region on January 16, 2024. (Photo by Sergei SAVOSTYANOV / POOL / AFP) © AFP | Sergei Savostyanov

Frost und überalterte Leitungen verursachen derzeit in vielen russischen Städten Ausfälle von Fernwärme, Wasser oder Strom. Betroffen sind laut russischen Medien Zehntausende Menschen. In der Hafenstadt Wladiwostok am Pazifik waren nach einer Übersicht des Portals rosteplo.ru 3.000 Menschen ohne Heizung. In der nahe gelegenen Stadt Nachodka waren es 6.000 Menschen. In Elektrostal bei Moskau, wo in einigen Häusern angeblich seit Mitte Dezember nicht mehr geheizt wird, wärmen sich Menschen an offenen Feuern auf der Straße.

Die Probleme im Land sind gigantisch. Nach Angaben von Sergej Pachomow, dem Leiter des Wohnungsbauausschusses im russischen Parlament, war Mitte 2022 mehr als 70 Prozent der kommunalen Infrastruktur sanierungsbedürftig. Geld für dringend notwenige Maßnahmen fehlt. Denn die Ausgaben für Rüstung und Militär steigen ständig. Um dies zu finanzieren sollen die Gelder für die kommunale Infrastruktur bis 2026 auf weniger als die Hälfte gekürzt werden.

Putin verbietet Demonstration – er strebt seine Wiederwahl im März an

Doch vielen Menschen in Russland reicht es jetzt. Beispiel: Die sibirischen Millionenstadt Nowosibirsk. Erst ereignete sich am 11. Januar ein Unfall, 100 Wohnhäuser, 13 Schulen und Krankenhäuser blieben ohne Heizung. Nur sechs Tage später dann ein Rohrbruch, 14 Menschen seien verletzt worden, berichtet der Online-Sender TV Rain auf Telegram. Das heiße Wasser aus der Fernwärmeleitung ergoss sich bei 15 Grad Frost über eine Hauptverkehrsstraße.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

„Lasst uns organisieren!“ Sonst frieren wir!“, unter diesem Motto wollten lokale Aktivisten demonstrieren, so das Online-Portal Sibir.Realii. Die Behörden verboten die Aktion, diese gefährde „Menschenrechte und die Grundlagen der verfassungsmäßigen Ordnung“. Dies wiederum halten die Initiatoren für „rechtswidrig und politisch motiviert“. Das Verbot sei „kommunaler Extremismus“. Aufgeben wollen die Organisatoren aber nicht. Die Demonstration soll trotzdem stattfinden. Inzwischen reichten sie einen zweiten Antrag beim Bürgermeisteramt ein.

Lesen Sie auch:Ukraine-Krieg: Eine Million Drohnen gegen Putins Übermacht

Politisch sind die Probleme der Wärmeversorgung ärgerlich für Präsident Putin, der im März die Wiederwahl für eine fünfte Amtszeit anstrebt. Nicht nur in Nowosibirsk protestierten betroffene Bürger. Kremlchef Putin scheint das nur wenig zu kümmern. Viele hofften, Putin würde bei einem Gespräch mit kommunalen Spitzenvertretern am 16. Januar auf das drängende Problem eingehen. Stattdessen war der Krieg in der Ukraine Thema. Und Putin konnte sich siegesbewusst geben.